Takhi

heiliges Tier der Mongolen


Bestand Gobi B 200 Tiere
zurück in der Mongolei seit 1992

mehr Infos

Great Gobi B

Biosphärenreservat


Fläche 9'000 km2
Höhe
ca. 1000 Meter über Meer

Südwest-Mongolei



mehr Infos

Takhi

heiliges Tier der Mongolen


Bestand Gobi B 200 Tiere
zurück in der Mongolei seit 1992


mehr Infos

Great Gobi B

Biosphärenreservat


Fläche 9'000 km2
Höhe
ca. 1000 Meter über Meer

Südwest-Mongolei





mehr Infos

Takhi

heiliges Tier der Mongolen


Bestand Gobi B 200 Tiere
zurück in der Mongolei seit 1992

mehr Infos

Great Gobi B

Biosphärenreservat


Fläche 9'000 km2
Höhe
ca. 1000 Meter über Meer

Südwest-Mongolei

mehr Infos

Takhi

heiliges Tier der Mongolen


Bestand Gobi B 200 Tiere
zurück in der Mongolei seit 1992

mehr Infos

Great Gobi B

Biosphärenreservat


Fläche 9'000 km2
Höhe
ca. 1000 Meter über Meer

Südwest-Mongolei



mehr Infos

Jede Hilfe zählt

Danke für Ihre Unterstützung

Helfen Sie mit einer
  • einmaligen Spende

  • Mitgliedschaft
dass das Urwildpferd in der Mongolei wieder Fuss fassen kann.
Sie schützen damit eine einzigartige Lebensform samt ihrem Ökosystem.



Freunde des Wildpferdes
c/o Stiftung Wildnispark Zürich
alte Sihltalstrasse 38
8135 SIhlwald
Tel. +41 44 722 55 22
info@savethewildhorse.org

Spendenkonto AKB, 5001 Aarau
CHF:
IBAN CH07 0076 1016 0117 6052 3
EUR:
IBAN CH91 0076 1016 1078 6040 3

Spenden Sie jetzt

Partner der ITG

Hilfe durch Finanzen, Material und persönlichen Einsatz

Viele Firmen, Institutionen und Privatpersonen haben mit finanziellen Mitteln, Material und persönlichem Einsatz zum Erfolg  beigetragen. Ohne den Einsatz der ITG-Mitglieder, der Wissenschaftler, der Partnerorganisationen und der Sponsoren in der Mongolei, Europa und den USA wäre eine solche Aktion nie möglich gewesen.

Zoo Prag

Der Zoo Prag ist Mitglied der ITG und in den letzten Jahren besonders aktiv im Projekt. Als Zoo ist er seit vielen Jahrzehnten entscheidend an der Rettung und Wiederansiedlung der Takhis beteiligt. Im Sinne dieser historischen Rolle ist der Zoo seit 2011 wieder sehr aktiv, sowohl beim Bestandesmangement der Takhis wie auch im Bereich der Sozioökonomie.

Europäisches Erhaltungszucht-Programm (EEP)

Im Rahmen des EEP werden bedrohte Tierarten in Zoos gezüchtet, um ihren Bestand langfristig zu sichern und die Tiere später allenfalls in geeigneten Lebensräumen wieder anzusiedeln. Im Programm befinden sich über 120 Tierarten. Über jedes Tier existieren genaue Daten. Die EEP-Koordinatoren führen Zuchtbücher und formulieren Zuchtempfehlungen, um eine möglichst grosse genetische Vielfalt zu erhalten.

Das EEP für Takhis wurde bis 2011 von Dr. Waltraut Zimmermann vom Zoologischen Garten Köln geführt. 2012 hat Dr. Lydia Kolter, ebenfalls vom Zoologischen Garten Köln, diese Aufgabe übernommen.

Istituto Oikos

Istituto Oikos ist eine unabhängige Organisation, die sich in Europa und Entwicklungsländern für Umweltschutz und sozio-ökonomische Entwicklung einsetzt. Es wurde 1996 in Mailand (Italien), auf Initiative von Naturwissenschaftern gegründet und ist auf Projekte in den Bereichen Erhaltung der Biodiversität, Nachhaltiges Management natürlicher Ressourcen und Naturmanagement spezialisiert. Eine gut erhaltene Umwelt soll diesen und kommenden Generationen Gesundheit und Wohlbefinden garantieren.

Swiss Agency of Development and Cooperation (DEZA/SDC)

Die Direktion der Swiss Agency of Development and Cooperation (DEZA/SDC) ist ein wichtiger Partner der ITG. Sie führt Programme zur Erhaltung der landwirtschaftlichen Produktion durch und leistet Beiträge, mit deren Wirkung, die Weidegründe der Takhis besser erhalten werden können. Die DEZA hat auf Anregung der ITG zudem ein Projekt „Governance and Decentralisation“ ermöglicht. Es will Dezentralisierung, finanzpolitische Ressourcenverteilung und Demokratie fördern. Die SDC bietet dabei nicht nur fachliche und finanzielle Unterstützung, sondern verfügt auch über wichtige Kontakte in der Region. Sie passt mit ihren Projekten sehr gut in die Umsetzung der ITG-Ziele.

Unterstützung bei der Erreichung seiner Ziele wurde der ITG auch vom Direktor des Schweizerischen Bundesamtes für Umwelt (BAFU), Bruno Oberle zugesichert. Er streicht in seinem Unterstützungsschreiben das grosse soziale Netz und die umfassenden Naturschutzbemühungen der ITG heraus, welche weit über den Gedanken der Wiederansiedlung hinausgeht und der ganzen Region hilft.

Akademie der Wissenschaften in Xinjiang

Die Akademie der Wissenschaften in Xinjiang/China ist ein wichtiger Partner der ITG beim Bestandesmanagement zwischen der Mongolei und China sowie bei den Bestrebungen für ein transnationales Schutzgebiet (Peace National Park).

National University of Mongolia

Die National University of Mongolia ist der wichtigste Partner des FIWI im Bereich Forschung. Verschiedene wissenschaftliche Arbeiten werden gemeinsam durchgeführt und von beiden Seiten betreut.

Regionale Kooperationen in der Mongolei

Uran savaa-Kooperative in Soymbo  
Uhaanii hur-Kooperative in Bij
Alagkhairkhan-Kooperative in Bugat
Spital in Bij
Schule Bij
Spital in Soyombo
Schule Soyombo
Chinggis Beer Club