Takhi

heiliges Tier der Mongolen


Bestand Gobi B 200 Tiere
zurück in der Mongolei seit 1992


mehr Infos

Takhi

heiliges Tier der Mongolen


Bestand Gobi B 200 Tiere
zurück in der Mongolei seit 1992

mehr Infos

Great Gobi B

Biosphärenreservat


Fläche 9'000 km2
Höhe
ca. 1000 Meter über Meer

Südwest-Mongolei



mehr Infos

Great Gobi B

Biosphärenreservat


Fläche 9'000 km2
Höhe
ca. 1000 Meter über Meer

Südwest-Mongolei





mehr Infos

Takhi

heiliges Tier der Mongolen


Bestand Gobi B 200 Tiere
zurück in der Mongolei seit 1992

mehr Infos

Takhi

heiliges Tier der Mongolen


Bestand Gobi B 200 Tiere
zurück in der Mongolei seit 1992

mehr Infos

Great Gobi B

Biosphärenreservat


Fläche 9'000 km2
Höhe
ca. 1000 Meter über Meer

Südwest-Mongolei

mehr Infos

Great Gobi B

Biosphärenreservat


Fläche 9'000 km2
Höhe
ca. 1000 Meter über Meer

Südwest-Mongolei



mehr Infos

Jede Hilfe zählt

Danke für Ihre Unterstützung

Helfen Sie mit einer
  • einmaligen Spende

  • Mitgliedschaft
dass das Urwildpferd in der Mongolei wieder Fuss fassen kann.
Sie schützen damit eine einzigartige Lebensform samt ihrem Ökosystem.



Freunde des Wildpferdes
c/o Stiftung Wildnispark Zürich
alte Sihltalstrasse 38
8135 SIhlwald
Tel. +41 44 722 55 22
info@savethewildhorse.org

Spendenkonto AKB, 5001 Aarau
CHF:
IBAN CH07 0076 1016 0117 6052 3
EUR:
IBAN CH91 0076 1016 1078 6040 3

Spenden Sie jetzt

weitere Projekte

Wiederansiedlung der Takhis in weiteren Gebieten der Mongolei

Hustai Nuuru

Im Nationalpark Hustai Nuruu von rund 600km2 in der Zentralmongolei hat das holländischen Ehepaar Inge und Jan Bowman in Zusammenarbeit mit der „Mongolian Association for the Conservation of Nature" ein vorbildliches Projekt etabliert.

Die Wiederansiedlung ist dabei ebenfalls in ein Gesamtentwicklungsprojekt eingebunden. Monitoring und wissenschaftliche Begleitung sind seit Beginn gut entwickelt und es leben heute bereits rund 260 Takhis im Schutzgebiet. Das Projekt wird von der holländischen Regierung grosszügig unterstützt.

Chomin Tal

Nach längeren Abklärungen für eine Wiederansiedlung durch den WWF Frankreich wurden  2004 und 2005 insgesamt 22 Takhis nach Chomin Tal gebracht.

Die Population entwickelte sich in den ersten Jahren nur langsam, da sich die älteren Stuten nicht mehr fortpflanzten. Nachdem die jüngeren Stuten nun Nachwuchs erhalten haben und 2011 vom Zoo Prag ein Hengst und drei Stuten nach Chomin Tal gebracht worden sind, beginnt sich die Population nun besser zu entwickeln und umfasst mittlerweile 34 Tiere.

Kasachstan

Erste Ansiedlungen in Kasachstan fanden 2003 auf Initiative des Münchner Zoos Hellabrunn statt. Die Ansiedlung in Altyn Emel war nicht erfolgreich, Mittlerweile wurde das Projekt von Petra Kaczensky evaluiert und die Zoos von München und Nürnberg planen einen Neustart in einem anderen Gebiet.